Filmtest – aktualisiert

Ergänzte und überarbeitete Fassung vom 07.07.2013

Diafilme

Liebe Fotofreunde,

wir möchten Euch im folgenden zu Eurer umfassenden Information vier detaillierte Diafilmtests zur Verfügung stellen, die von vier unterschiedlichen, unabhängigen Institutionen bzw. Filmexperten-Teams durchgeführt worden sind.

Hier noch einmal einen besonders herzlichen Dank an die Filmexperten für ihre Arbeit, und dass sie uns ihre Ergebnisse zur Verfügung stellen!


Test Nr. 1:

Diafilmtests von Carl Zeiss, Oberkochen:

Bei Zeiss wurden regelmäßig Filme in Verbindung mit Zeiss-Objektiven getestet. Unter regulären Aufnahmebedingungen, Zitat (Zeiss Camera Lens News Nr. 17; 09/2002): „Bei seinen umfangreichen Objektivtests ist Carl Zeiss bestrebt, praktische Erfahrungen mit allen Filmen zu sammeln, die für Fotografen heute wichtig sind. Derzeit verwenden wir ungefähr 40 verschiedene Filmtypen, hauptsächlich Mittelformat Rollfilme, 120 und 220, und Kleinbildfilme, jedoch auch APS- und Großformat-Planfilme 9×12, obendrein Sofortbildfilme. Besonders wichtig sind für uns die fotografischen Auflösungstests. Filme die wir dafür einsetzen, müssen eine Auflösung bieten ganz am oberen Ende dessen, was heute bei Filmen für die allgemeine Fotografie möglich ist……Bei Zeiss benutzen wir dagegen normale fotografische Verfahren. Wir verwenden dabei handelsübliche Kameras mit Zeiss-Objektiven und erreichen damit die gleichen Werte für das Auflösungsvermögen wie die Filmhersteller. Damit ist das – oftmals hohe – Auflösungsvermögen, das die Filmhersteller unter Laborbedingungen erzielen, nicht bloß ein theoretischer Wert, sondern kann auch in der realen Fotografie erreicht und genutzt werden.“

Zitat aus Zeiss Camera Lens News, 03/2003:

„Dagegen basiert unser Verfahren auf typischen Aufnahmebedingungen wie Sonnenlicht im Freien, Belichtung mit normalen Kameraverschlüssen, Fokussierung mit normalen Fokussiervorrichtungen der Kamera, normale Filmentwicklung im normalen Fotolabor, und es werden natürlich normale Fotoobjektive von Carl Zeiss eingesetzt. Wir verwenden also normale, allgemein zugängliche Geräte und Verfahren, und unsere Ergebnisse sind daher für Fotografen praxisgerecht. Das einzige ungewöhnliche Werkzeug, das wir verwenden, dient zur Betrachtung der Filme bei hoher Vergrößerung…….Eine Lupe reicht dafür nicht aus. Also verwenden wir ein Carl Zeiss Stereomikroskop SV 11 Apo, das 100-fache Vergrößerung in exzellenter Qualität liefert. Zugegebenermaßen gehört dieses Gerät nicht zur Normalausrüstung eines Fotografen, aber es ist hier anzumerken, dass dieses Gerät lediglich zur Interpretation und nicht zur Erzeugung der Auflösungsbeispiele eingesetzt wird.“

Testergebnisse von Diafilmen, die bei Zeiss getestet wurden (veröffentlicht in den Zeiss Camera Lens News Nr 17 und 19; Tests durchgeführt von K. Müller; Fehlermarge +/- 10 %; Objektkontrast 1:32 ):

Kodak Ektachrome E100VS: 130 Lp/mm

Fuji Velvia 50: 160 Lp/mm

Fuji Velvia 100F: 170 Lp/mm.


Test Nr. 2:

Henning Serger hat uns die Farb- und SW-Diafilm betreffenden Ergebnisse seiner seit vielen Jahren durchgeführten umfangreichen Film-, Optik- und Sensortests in einer Zusammenfassung zur Verfügung gestellt (Mitarbeit: F. Seemann):

1. Farbdiafilme:

A. Auflösung:

Aufnahmedaten bei der zu Grunde gelegten Testmethodik:

Kamera Nikon F6 mit SVA und MC-30; Objektive Zeiss Makro-Planar 2/50 ZF und Nikkor 1,8/50 AI-S (Ausführung mit der langen Fassung und Naheinstellgrenze 0,45m); Blende 5,6, Auswertung der Ergebnisse in der Bildmitte; Stativ Berlebach Report 3032; 1/250s Verschlusszeit; doppelt indirekt geführter, diffuser Blitz für eine optimal weiche und gleichmäßige Ausleuchtung des Testcharts, Fokusbracketing, Objektkontrast des Testcharts 1:4 (zwei Blendenstufen).

Die Auflösung optischer Systeme ist immer objektkontrastabhängig: Bei niedrigerem Objektkontrast als 1:4 fallen die Auflösungswerte dementsprechend niedriger aus, bei höherem Objektkontrast ist dagegen eine höhere Auflösung als die hier für 1:4 angegebenen Werte zu verzeichnen (unter ansonsten gleichbleibenden Testbedingungen).

Das Zeiss und das Nikkor haben bei Bl. 5,6 in der Bildmitte eine praktisch identische Auflösungsleistung. Die Messergebnisse stellen die Systemauflösung der Filme zusammen mit beiden Optiken dar (das Zeiss 2/50 zeigt eine bessere Leistung bei Offenblende, am Bildrand und im Nahbereich als das AI-S Nikkor 1,8/50).

Der erste Wert gibt die Auflösung in Linienpaaren pro Millimeter an, die klar und sauber getrennt wiedergegeben werden, der zweite höhere Wert die Grenzauflösung, bei der noch ein geringer Kontrastunterschied zwischen den Linien identifizierbar ist.

Die Auswertung der Ergebnisse erfolgte unter dem Mikroskop bei 40x und 100x Vergrößerung (ferner wurden die Ergebnisse in der Projektion mit verschiedenen Projektionsobjektiven und in der optischen Vergrößerung mit APO-Vergrößerungsobjektiven ermittelt; die folgenden Ergebnisse beziehen sich auf die Analyse unter dem Mikroskop).

Testergebnisse:

ISO 50/18° – 64/19°:
Kodachrome 64: 90 – 105 Lp/mm
Velvia 50: 110 – 125 Lp/mm

ISO 100/21°:
Fuji Sensia 100: 120 – 135 Lp/mm
Fuji Provia 100F: 120 – 135 Lp/mm
Fuji Astia 100F: 120 – 135 Lp/mm
Fuji Velvia 100: 125 – 140 Lp/mm
Fuji Velvia 100F: 125 – 140 Lp/mm

AgfaPhoto CT Precisa 100 (Made in Japan Version): 120 – 135 Lp/mm

Kodak E100G: 120 – 135 Lp/mm
Kodak Elitechrome 100: 120 – 135 Lp/mm
Kodak Elitechrome 100 Extra Color: 115 – 125 Lp/mm

ISO 200/24°:
Kodak Elitechrome 200: 100 – 115 Lp/mm
Rollei CR 200: 65 – 75 Lp/mm

ISO 400/27°:
Fuji Provia 400X: 105 – 115 Lp/mm

ISO 800/30°:
Fuji Provia 400X (Push 1): 100 – 110 Lp/mm

Zum Vergleich Farbnegativfilm (identische Testbedingungen):

Kodak Ektar 100: 90 – 105 Lp/mm
Fuji Superia Reala 100: 105 – 115 Lp/mm
Fuji Pro 160C: 100 – 115 Lp/mm
Kodak Portra 160: 105 – 115 Lp/mm
Fuji Pro 400H: 90 – 105 Lp/mm
Kodak Portra 400: 80 – 100 Lp/mm

 

B. Konturenschärfe:

Testmethodik: Visuelle Beurteilung von Testchartaufnahmen mit unterschiedlichen Mustern unter dem Mikroskop bei 40x und 100x Vergrößerung.

Sehr konturenscharfe Filme weisen relativ gerade, saubere Kanten auf, und einen relativ hohen Kontrast an der Kante. Bei unschärferen Filmen erscheinen dagegen die Kanten „ausgefranst“, meist durch gröberes Korn. Und durch das „Ausfransen“ ergibt sich meist auch ein weicherer, kontrastärmerer Übergang an der Kante.

Rangfolge der getesteten Filme:

1. Fuji Velvia 100F, Velvia 100.

2. Fuji Provia 100F, AgfaPhoto CT Precisa 100 ( Made in Japan Version).

3. Fuji Astia 100F, Sensia 100, Kodak Ektachrome E100G, Kodak Elitechrome 100.

4. Fuji Velvia 50.

5. Kodachrome 64.

6. Kodak Elitechrome 100 ExtraColor, Fuji Provia 400X.

7. Kodak Elitechrome 200.

8. Rollei CR 200.

Erläuterung: Die Unterschiede in der Konturenschärfe zwischen den unter 1. – 3. aufgeführten Filmen sind extrem gering und für die Aufnahmepraxis weitgehend irrelevant: Die Wiedergabe der Kanten erfolgt gleich sauber und gerade auf praktisch identischem Niveau. Nur ist beim Velvia 100F, Velvia 100 und minimal auch beim Provia 100F der Kontrast an der Kante etwas höher als bei den unter 3. aufgeführten Filmen. Der Velvia 50 hat zwar ebenfalls einen sehr hohen Kantenkontrast, durch sein gröberes Korn werden die Kanten jedoch nicht ganz so sauber und etwas „ausgefranst“ wiedergegeben. Auch der Unterschied zwischen den unter 3. und 4.-6. aufgeführten Filmen ist relativ gering. Insgesamt zeigen alle diese Filme eine sehr gut ausgeprägte Konturenschärfe, welche die Schärfe jeweils gleich empfindlicher Farbnegativfilme übertrifft (unter den identischen Testbedingungen).

Eine Ausnahme bildet nur der CR200 mit einer relativ geringen, weichen Schärfewiedergabe.

C. Feinkörnigkeit:

Testmethodik: Visuelle Beurteilung von Testchartaufnahmen mit unterschiedlichen Mustern unter dem Mikroskop bei 100x Vergrößerung.

Rangfolge der getesteten Filme:

1. Fuji Astia 100F

2. Fuji Provia 100F, Sensia 100, Velvia 100F, Velvia 100, AgfaPhoto CT Precisa 100 (Made in Japan Version), Kodak Ektachrome E100G, Kodak Elitechrome 100.

3. Fuji Velvia 50.

4. Kodachrome 64.

5. Kodak Elitechrome 100 ExtraColor, Fuji Provia 400X.

6. Kodak Elitechrome 200.

7. Rollei CR 200.

Erläuterung: Die Unterschiede in der Feinkörnigkeit zwischen dem Astia 100F und den unter 2. aufgeführten Filmen sind extrem gering und für die Aufnahmepraxis praktisch irrelevant.

Insgesamt zeigen alle diese Filme ein extrem (insbesondere die Filme unter 1.-2.) bis sehr feines Korn, welches feiner ausfällt als bei gleich empfindlichen Farbnegativfilmen.

Eine Ausnahme bildet nur der Rollei CR200 mit einer relativ groben Kornwiedergabe.

 

D. Maximaler Kontrastumfang (Dynamikumfang):

Testmethodik: Ziel des Tests war es zu ermitteln, wo jeweils die Grenze der noch sichtbaren Zeichnung / Textur liegt. Gemessen wurde der technische Spielraum, bis in welche Bereiche sowohl in den Schatten, als auch in den Lichtern noch etwas Zeichnung vorhanden ist.

Ein Testmotiv mit gut sichtbarer Textur wurde dazu folgendermaßen mit zwei Testserien aufgenommen:

1. Ausgehend von der Neutral-Messung auf die Graukarte (Zone V) Belichtungsreihe mit Unterbelichtungen in 1/3 Blendenschritten, und die Reihe in 1/3 Blendenschritten ebenfalls als Überbelichtungen.

2. Der volle Kontrastumfang wurde in ein einziges Motiv gelegt. So wie man es auch es auch in realen Aufnahmesituationen vorliegen hat: Mit einem max. 2000 Watt (2x 1000W) Fotoscheinwerfer wurde die linke Seite des Testmotivs maximal hell ausgeleuchtet. Durch den Vierklappen-Vorsatz ist die max. Lichtintensität auf die linke Bildhälfte begrenzt, und die Beleuchtungsstärke fällt von links nach rechts sehr stark ab. Durch die einzeln schaltbaren 1000W Lampen und die Variation der Entfernung des Scheinwerfers zum Testmotiv lassen sich problemlos die zu testenden maximalen Kontrastumfänge im Testmotiv darstellen.

Testergebnisse:

– Fuji Sensia 100: 8,5 Blendenstufen.
– Fuji Provia 100F: 8 Blendenstufen.
– Fuji Provia 400X: 8 Blendenstufen.
– AgfaPhoto CT 100 Precisa: 8 Blendenstufen.
– Kodak Elitechrome 100 ExtraColor: 7,3 – 7,5 Blendenstufen

(der Test weiterer Filme ist geplant).

2. SW-Diafilme (entwickelt im Agfa-Scala Prozess):

A. Auflösung:

Testmethodik s.o..

ISO 20/14° – 25/15°:

Adox CMS 20 II (ISO 20/14° – 25/15°): 230 – 245 Lp/mm

ISO 50/18° – 64/19°:

Rollei Retro 80S (ISO 50/18°): 90 – 100 Lp/mm
Agfa Copex Rapid (ISO 50/19°): 165 – 180 Lp/mm

ISO 100/21°:

Foma R100: 70 – 80 Lp/mm
Adox Silvermax: 70 – 80 Lp/mm

ISO 125/22° – 200/24°:

Rollei Superpan 200 (ISO 125/22° – 160/23°): 75 – 90 lp/mm
Rollei Retro 100 Tonal (ISO 160/23°): 60 – 70 Lp/mm
Agfa Scala 200X: 70 – 80 Lp/mm

B. Konturenschärfe:

Testmethodik s.o..

1. Adox CMS 20 II

2. Agfa Copex Rapid.

3. Rollei Retro 80S.

4. Rollei Superpan 200.

5. Agfa Scala 200X; Adox Silvermax.

6. Foma R100.

7. Rollei Retro 100 Tonal.

C. Feinkörnigkeit:

Testmethodik s.o..

1. Adox CMS 20 II.

2. Agfa Copex Rapid.

3. Rollei Retro 80S (der Unterschied in der Feinkörnigkeit zum Copex Rapid ist sehr gering).

4. Agfa Scala 200X; Foma R100; Adox Silvermax.

5. Rollei Superpan 200, Rollei Retro 100 Tonal.

D. Dmax. (Scala-Entwicklung):

(Scala-Entwicklung; Stand: 07/2013. Da das Dmax bei SW-Umkehrfilmen stark vom Alter des verwendeten Films abhängt [je älter das verwendete Filmmaterial, desto geringer i.A. das Dmax] kann es bei älteren Filmchargen zu Abweichungen gegenüber der im folgenden genannten Reihenfolge kommen):

1. Foma R100.

2. Rollei Superpan 200.

3. Adox CMS 20 II.

4. Adox Silvermax.

5. Rollei Retro 80S.

6. Agfa Copex Rapid.

7. Agfa Scala 200X (aktuell verkaufte Chargen).

8. Rollei Retro 100 Tonal (das Dmax. ist zu gering für eine befriedigende Wiedergabe, insbesondere in der Projektion).

E. Maximaler Kontrastumfang (Dynamikumfang):

Testmethodik s.o..

– Agfa Copex Rapid: 7,5 Blendenstufen.

– Agfa Scala 200X: 8 Blendenstufen.

F. Tonwertwiedergabe:

Die getesteten Filme weisen im Scala-Prozess (und auch im Umkehrprozess nach Wehner) eine warmschwarze Wiedergabe auf.

Die einzigen Ausnahmen stellen der Agfa Copex Rapid und der Adox CMS 20 II dar, welche eine neutralschwarze Wiedergabe aufweisen.

3. Mittelformat:

Zusätzlich zu den Tests mit Kleinbildfilm wurden Auflösungs-Tests im Mittelformat durchgeführt. Der grundsätzliche Testaufbau ist identisch, mit gleichem Testchart (Objektkontrast 1:4, zwei Blendenstufen). Details s.o. unter 1.A.

A. Test 1:

Mamiya 645 Pro TL mit Objektiv Mamiya Sekor C 2,8/80 N; Blende 5,6 (optimale Blende bei diesem Objektiv):

Fuji Provia 100F: 115 – 125 Lp/mm.

Fuji Provia 400X: 100 – 110 Lp/mm.

Agfa Copex Rapid (Scala-Umkehrentwicklung): 130 – 145 Lp/mm.

Adox CMS 20 II (Scala-Umkehrentwicklung): 195 – 210 Lp/mm.

B. Test 2:

Yashica Mat 124G mit Yashinon 3,5/80 Objektiv; Blende 8 (optimale Blende bei diesem Objektiv):

Fuji Provia 100F: 80 – 100 Lp/mm.


Test Nr. 3:

Durchgeführt von Michael Antora, Gerd Mayer.

Aufnahmedaten zur Testdurchführung:

Nikon F5, F6 mit Spiegelvorauslösung, Fernauslöser, Objektive Zeiss Makro-Planar 2/100 ZF.2 sowie AF-D Nikkor 2/105 DC, Blende 4, Sachtler ENG2 CF Stativ, 1/500s Verschlusszeit; Fokusbracketing, Objektkontrast des Testcharts 1: 4.

Das Zeiss und das Nikkor weisen bei Bl. 4 in der Bildmitte eine nahezu identische Leistung auf.

Niedrigerer Auflösungswert: Anzahl klar getrennter Linienpaare.

Höherer Auflösungswert: Auflösungsgrenze.

Auswertung der Ergebnisse erfolgte mittels Mikroskop bei 100facher Vergrößerung.

Testergebnisse Auflösung:

Fuji Provia 100F: 125 – 140 Lp/mm
Fuji Astia 100F: 125 – 140 Lp/mm
Fuji Velvia 100F: 135 – 150 Lp/mm

Kodak E100G: 125 – 135 Lp/mm
Kodak E100VS: 120 – 135 Lp/mm

Kodak E200: 100 – 110 Lp/mm

Fuji Provia 400X: 110 – 120 Lp/mm

Agfa Copex Rapid (Scala-Umkehrentwicklung): 170 – 190 Lp/mm.

[Kodak Ektar 100: 90 – 100 Lp/mm

Fuji Reala 100: 100 – 115 Lp/mm

Nikon D800: 85-90 Lp/mm]

 

Testergebnisse Kornwiedergabe:

1. Astia 100F, Provia 100F, Velvia 100F, Kodak E100G, Agfa Copex Rapid.

2. Kodak E100VS, Provia 400X.

3. Kodak E200.

Testergebnisse Schärfewiedergabe:

1. Agfa Copex Rapid.

2. Velvia 100F.

3. Provia 100F.

4. Astia 100F, Kodak E100G.

5. Kodak E100VS, Provia 400X.

6. Kodak E200.

[Die 100er Diafilme übertreffen die als Vergleichsbasis getesteten 100er CN-Filme nicht nur in der Auflösung, sondern auch in der Feinkörnigkeit und Schärfe].


Test Nr. 4:

Durchgeführt von Klaus Henken, Jan Hendrik Heuer, Martin Müller.

Testaufbau:

Canon EOS 1V mit EF 1,4/50 USM und Nikon F6 mit AF-S 1,8/50 G. Testdurchführung bei Bl. 5,6. Die Unterschiede in der Auflösung in der Bildmitte sind bei beiden Objektiven minimal (2-3%), ganz leichte Vorteile für das Nikkor (die folgenden Werte beziehen sich auf das Nikkor). Spiegelvorauslösung, Fernauslöser, Stativ Berlebach UNI 24, 1/1000s; Objektkontrast des Testcharts 1: 6 (2,5 Blendenstufen).

Erster Auflösungswert: Anzahl sauber getrennter Linienpaare.

Zweiter Auflösungswert: Auflösungsgrenze, bei welcher noch gerade ein Kontrastunterschied sichtbar ist.

Auswertung der Ergebnisse per Mikroskop bei 100x Vergrößerung.

Auflösung:

Fuji Provia 100F: 130 – 140 Lp/mm
AgfaPhoto CT 100 Precisa: 130 – 140 Lp/mm
Fuji Velvia 100F: 140 – 155 Lp/mm

Kodak E100G: 130 – 140 Lp/mm
Kodak Elitechrome 100: 130 – 140 Lp/mm
Kodak Elitechrome 200: 105 – 115 Lp/mm
Rollei CR 200: 65 – 80 Lp/mm
Fuji Provia 400X: 110 – 125 Lp/mm

Agfa Copex Rapid (Scala-Prozess): 175 – 190 Lp/mm
Retro 80S (Scala-Prozess): 100 – 110 Lp/mm
Agfa Scala 200X: 75 – 90 Lp/mm

Vergleich Farbnegativfilm:

Kodak Ektar 100: 95 – 105 Lp/mm
Fuji Reala 100: 105 – 115 Lp/mm
Fuji Pro 400H: 95 – 105 Lp/mm
Kodak Portra 400: 85 – 100 Lp/mm

(Nikon D3X: 70-75 Lp/mm).

 

Ranking Körnigkeit:

1. Provia 100F, Velvia 100F, Kodak E100G, Elitechrome 100, AgfaPhoto CT 100 Precisa, Agfa Copex Rapid (Scala).

2. Retro 80S (Scala).

3. Provia 400X.

4. Kodak Elitechrome 200.

5. Agfa Scala 200X.

6. Rollei CR 200.

 

Ranking Schärfe:

1. Agfa Copex Rapid.

2. Velvia 100F.

3. Provia 100F, AgfaPhoto CT 100 Precisa

4. Kodak E100G, Elitechrome 100.

5. Retro 80S (Scala).

6. Provia 400X.

7. Kodak Elitechrome 200.

8. Agfa Scala 200X.

9. Rollei CR 200.

(Im direkten Vergleich der Detailwiedergabe weisen die Farbdiafilme eine höhere Auflösung, bessere Schärfe und etwas feineres Korn auf als die entsprechenden Farbnegativfilme der jeweils gleichen Empfindlichkeitsklasse).

Die Auswertung der Ergebnisse erfolgte unter dem Mikroskop bei 40x und 100x Vergrößerung (ferner wurden die Ergebnisse in der Projektion mit verschiedenen Projektionsobjektiven und in der optischen Vergrößerung mit APO-Vergrößerungsobjektiven ermittelt; die folgenden Ergebnisse beziehen sich auf die Analyse unter dem Mikroskop).6. Kodak Elitechrome 100 ExtraColor, Fuji Provia 400X.

/p/p

p lang=“it-IT“ align=“JUSTIFY“br /

Kodak Elitechrome 100 Extra Color: 115 – 125 Lp/mm4. Agfa Scala 200X; Foma R100; Adox Silvermax.p align=“JUSTIFY“