Kiev Vega 120mm Restaurierung

Eins meiner absoluten Lieblingsobjektive im Kiev System ist das Vega 120mm. Mechanisch sehr gut verarbeitet. Die Konstruktion ist recht aufwendig, so ist zB der Blendenmechanismus zweifach kugelgelagert. Von der optischen Rechnung ist es darüber hinaus zusammen mit dem 2,8/80mm MC Volna 3 und dem MC Telear 5,6/250mm eines der modernsten Objektive im gesamten System.

Mit seiner kompakten Baulänge, die unwesentlich länger ist als die 80mm Standard Linse, hat es neben der Verfügbarkeit für das K88 Steckbajonett sowie dem Pentacon Six Anschluss, einen entscheidenden Vorteil gegenüber dem 120mm Carl Zeiss Jena Biometar. Mit einem Frontgewindedurchmesser von 62mm benötigt man nur eine Filtergröße sofern man das 80mm als auch dem 250mm verwendet.

Mit einem Mindestabstand von 1,20m sowie dank eines angenehmen neutralen Boekeh ist es ideal für die Porträtfotografie. Darüber hinaus zählt es auch von seiner optischen Leistung zu den besten Mittelformat Objektiven aus der ehemaligen UdSSR und ist in manchen Punkten sogar den CZJ Linsen überlegen.

Ich selber verwende mein Vega 120 schon seit ende der 90iger Jahre. Bis heute hatte ich noch nie Probleme mit diesem Objektiv. Vor einiger Zeit viel mir ein als defekt angebotenes und stark verschmutztes Exemplar für einen relativ kleinen Betrag in die Hände. Da ich noch nie ein Vega bis dato zerlegt hatte, bot sich diese Linse als Anschauungsobjekt für eine Sektion an.

Bei genauerer Betrachtung stellte sich aber heraus das es noch zu retten war also wurde es eine Reinigungsaktion die ich dann Schritt für Schritt dokumentieren konnte.

Die Scharfeinstellung lief bei diesem Exemplar tadellos, daher wurde lediglich nur der Linsentubus, welcher auch den Blendenmechanismus beinhaltet, ausgebaut. In dieser Hinsicht ist das Vega sehr servicefreundlich aufgebaut und man sollte ca. 1- 1 ½ Stunden für das Zerlegen und den Zusammenbau einrechnen.

Als Werkzeuge wird mindestens ein Satz Schlitz Uhrmacherschraubendreher, diverse Pinzetten und ein Objektivschlüssel benötigt. Ein Blasebalg für die Staubentfernung sowie Optikreinigungspapier und ein Satz saubere Antistatikhandschuhe für das saubere Aus- sowie Einbauen der Linsen ist zu empfehlen. Für die Reinigung der ausgebauten Bauteile sind Reinigunsbenzin, Bremsen- und Kaltreiniger geeignet.

Da wir nur den Linsentubus und den Blendenmechanismus betrachten hier werden die Schneckengänge nicht neu gefettet.

Beim trennen dieser Bauteile Ihrer Stellung zueinander immer genau markieren denn sonst wird der spätere Zusammenbau zu einem nervigen Geduldsspiel.

Um den Tubus Ausbauen zu können müssen wir zuerst den Frontring und dann die 3 hinteren Schrauben des Bajonettanschlusses zu lösen.

 

20160526_121734

20160526_122131

20160526_121844

20160526_121926

20160526_122248

20160526_122258

Im nächsten Schritt gilt es sämtliche mechanischen Verbindungen zwischen der äusseren Objektivmechanik zur Fokuseinstellung und dem Tubus mit der darin befindlichen Blendeneinheit trennen.

20160526_122329

In etwa 7 Uhr Position ist eine grössere Schlitzschraube mit flachem Kopf, diese ist zu lösen. Im Anschluß lässt sich dann der Blendenring abheben.

20160526_122637

Dabei auf die beiden Stahlkugeln der Rasterung achten.

20160526_122836

Alle Justierten Teile des Blendenmechanismus vor der Demontage in ihrer Position markieren.

20160526_123125

Wenn die Rückholfeder des Blendenmechanismus vorsichtig ausgehängt wurde kann nun der innere Tubus mitsamt der Blendeneinheit herausgezogen werden. Dazu die Drei Schrauben auf der Frontseite lösen.

20160526_123257

Auch hier darauf achten das die korrekte Position für den späteren korrekten Zusammenbau markiert wurde.

20160526_123318

Der Tubus wird dann einfach auf der Fronseite herausgezogen.

20160526_123705 Kopie

Mit einem geeigneten Objektivschlüssel kann nun die Sicherungsring der Frontlinsen gelöst werden.

20160526_124135

20160526_124310

Die Linsen vorsichtig entnehmen und in korrekter Reihenfolge auf einem sauberen weichen Untergrund anordnen und gegebenenfalls sorgfältig von Staub mit Druckluft befreien und anschließend mit geeigneten Utensilien schlierenfrei reinigen.

In gleicher weise verfahren wir mit den hinteren Linsenelementen des Tubus.

20160526_124507

Vor dem Ausbau der Blendeneinheit die Position des Bauteils zu Tubus markieren.

20160526_124604

Nun die drei Halteschauben am Tubus herausdrehen.

20160526_124809

Die gesamte kugelgelagert Einheit lässt sich nun leicht entnehmen und weiter zwecks Reinigung zerlegen.

20160526_125224

Dazu zuerst mit dem korrekt eingestellten Objektivschlüssel den Haltering lösen.

20160526_131702

Vor dem weiteren Zerlegen auch hier wieder die einzelnen Komponenten in Ihrer Stellung zueinander markieren.

20160526_131829

Alle Blendenlamellen vorsichtig entnehmen und alle Komponenten der Blendeneinheit je nach Verschmutzungsgrad in Bremsenreiniger so lange spülen bis dieser von Öl und anderen Verschmutzungen befreit sind.

20160526_135102

In meinem speziellen Fall waren die Verschmutzungen so extrem das die Reinigung in mehreren Schritten erfolgen musste.

20160526_135533

20160526_141558

Sind alle Teile gereinigt, kann mit dem Zusammenbau der Blendeneinheit begonnen werden.

20160526_141838

Der schwierigste Teil ist das letzte Lamellenelement über das erste zu bringen.

20160526_142414

Ist die Blendeneinheit wieder zusammengesetzt, unbedingt vorher auf Leichtgängigkeit prüfen.

Wenn alles korrekt läuft kann die diese dann wieder in den Tubus in der markierten Position eingesetzt werden.

20160526_150105

Nach dem korrekten einsetzten wird die Einheit mit den 3 Schrauben im Tubus fixiert. Die Schrauben sind mit einer Schraubensicherung gegen ungewolltes lösen zu versehen.

Ab diesem Schritt kommt der berühmte Satz: „Zusammenbau erfolgt in umgekehrter Reihenfolge“.

20160526_153130

Eine Anmerkung noch, den beiden Blendenrasterschrauben sollten man eine kleine Menge geeignetes Fett gönnen.

20160526_161200

Ist alles Zusammengebaut noch einmal kurz prüfen ob alles leichtgängig arbeitet.

20160526_161216

 

Marwan El-Mozayen